Kontakt | Anfahrt | Presse


24 Stunden Notruf
05222 188-0

LNK Dr. Spernau und hesena Domizil an der Werre schließen Kooperationsvereinbarung

Verbesserung der Versorgungssituation für gerontopsychiatrisch veränderte Menschen im Großraum Detmold/Bad Salzuflen

Das renommierte Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie LNK Dr. Spernau in Bad Salzuflen und die hesena Senioreneinrichtung Domizil an der Werre in Detmold arbeiten in Zukunft noch enger zusammen.

Am Montag, den 21. September 2015, wurde im Domizil an der Werre der Kooperationsvertrag vom geschäftsführenden Gesellschafter der hesena Management GmbH, Rainer Hettich, und dem Inhaber und Geschäftsführer der Klinik LNK Dr.     Spernau, Alexander Spernau, unterzeichnet.

 

Erst vor kurzem ist im hesena Domizil an der Werre ein geschlossener Wohnbereich für gerontopsychiatrisch veränderte Menschen mit Unterbringungsbeschluss eröffnet worden und bietet sehr gute Voraussetzungen für Bewohner mit einem entsprechenden Krankheitsbild. 12 Pflegeplätze mit eigenem Zugang zum Gartenbereich bieten Bewohnerinnen und Bewohnern zusätzlich die Möglichkeit, sich sicher an der frischen Luft zu bewegen.

Hausleiter Alfred Hollenbach und sein Team freuen sich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Salzuflen. "Für unsere Bewohner wird durch die enge Zusammenarbeit die neurologische Versorgung deutlich verbessert.", so Hollenbach.

Für Alexander Spernau und sein Team ergibt sich durch die Kooperationsvereinbarung zukünftig die Möglichkeit der schnellen Unterbringung und Versorgung von gerontopsychiatrischen Menschen in Detmold, deren Therapie im Krankenhaus abgeschlossen ist.

Im "geschlossenen Bereich" des hesena Domizils an der Werre finden Menschen mit fortgeschrittener Demenz (schwer- und schwerstpflegebedürftige Bewohner) ein liebevolles Zuhause. Gearbeitet wird hier nach einem innovativen Konzept für demenziell Erkrankte, das auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert.

Durch die Kooperationsvereinbarung wird die bisherige Zusammenarbeit mit der LNK noch intensiviert und damit die      Voraussetzung für eine angemessene Versorgung weiter verbessert.